Gerichtsurteil nun rechtskräftig: lebenslange Haft für Halle-Attentäter

Das vor einer Woche vom Oberlandesgericht Naumburg (Deutschland) ausgesprochene Urteil gegen denn Angeklagten ist rechtskräftig; der Angeklagte hatte 1 Woche Zeit gehabt, Widerspruch einzulegen, dieser verzichtete allerdings darauf.

Am Mittag des 9. Oktober 2019 startete der Rechtsextremist Stephan Balliet den Versuch eines Massenmords: erst versuchte er in eine mit Menschen besetzte Synagoge im Paulusviertel einzudringen, scheiterte aber mit diesem Vorhaben. Anschliessend erschoss der Attentäter noch vor dem Gebäude eine Passantin, sowie darauf folgend einen Gast in einem Döner-Imbiss.

Der 1992 geborene Täter kündigte die Tat im Internet an, und übertrug diese via Helmkamera als Livestream. Während seiner Tat verletzte er zudem zwei weitere Personen, bevor er schliesslich von zwei Polizeibeamten festgenommen werden konnte.

Das Oberlandesgericht Naumburg verurteilte am 21. Dezember 2020 den Täter wegen zwei Morden sowie 68 versuchte Morde zu zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung.

Beitrag bewerten?

Klicken Sie auf Ihren Stern, um eine Bewertung abzugeben

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Vote count: 0

Noch keine Bewertungen vorhanden

Relevante Inhalte
Vorbei: Der Countdown bis Trumps Amtsübergabe an Joe Biden

Am 03. November 2020 haben die Stimmberechtigten der Vereinigten Staaten Joe Biden als 46. US-Präsidenten gewählt, dies mit einem Vorsprung Read more

Trumps Anwälte ziehen erneut vor Gericht

Donald Trump zieht ein weiteres Mal mit seinen Anwälten vor Gericht, um das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen im US-Staat Wisconsin anzufechten. Read more

Trump: Schweizer Rechtspolitiker behauptet Geheimdienstaktion des FBI

Ignaz Bearth zitiert zuerst L. Lin Wood, der auf Parler, einem Social Media Dienst, postet, dass Donald J. Trump weitere Read more

Rechtsextremismus in der Polizei: Hausdurchsuchungen in Niedersachsen

Laut dem niedersächsischem Innenministerium sind heute Dienstag die Wohnungen von drei aktiven sowie eines pensionierten Polizeibeamten durchsucht worden. Der Verdacht: Read more

Kommentar hinterlassen

Schreib einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*